Sonntag, 18. Januar 2015

Hacker verbreiten Falschmeldung auf Pegida-Seite

Dresden (and) - "Das ist verdammt dreist, kriminell, ein Angriff auf die Demokratie und einfach nicht mehr lustig" argumentiert der Pegida-Organisator Lutz Bachmann als Antwort auf einen Hacker-Angriff auf die Facebook-Seite der selbsternannten "Patriotischen Europäer Gegen Die Islamisierung Des Abendlandes". Bisher Unbekannte haben sich Sonntagmittag Zugang zu dem Facebook-Account der Berufsdemonstranten verschafft und die für den 19. Januar angemeldete Demonstration in Dresden abgesagt. Auch einige Behörden sollen betroffen sein. Auf der Facebook-Seite von Pegida ist momentan folgender Hinweis zu sehen:

Liebe Freunde, leider müssen wir unser 13. Treffen aus Sicherheitsgründen absagen. Die im Polizei-Fachjargon "abstrakte Bedrohung" hat sich für ein Mitglied des Orgateams zu einer "KONKRETEN MORDDROHUNG" geändert. Seine Hinrichtung wurde durch IS-Terroristen befohlen. Da bei einem Anschlag mit "Kollateralschäden" zu rechnen wäre und wir es als eine große Verantwortung ansehen, für die Sicherheit der Teilnehmer zu garantieren, sehen wir uns nach Absprache mit dem Staatsschutz und der Landespolizeidirektion zu diesem Schritt gezwungen. Es ist ein gravierender Einschnitt in die Meinungsfreit, wenn es terroristischen Kräften möglich ist, unser grundsätzlich verbrieftes Recht auszuhebeln aber Eure Sicherheit geht vor. Mehr zu den Hintergründen geben wir Montag in einer Pressekonferenz bekannt. Orgateam.
Die Demonstranten nehmen die Falschmeldung gelassen.
Die Demonstranten lassen sich nicht in die Irre führen.
Der Organisator, dessen Bewährungsstrafe aufgrund verschiedener Delikte wie Körperverletzung, Einbruch, Diebstahl und Kokainbesitz im Februar 2015 ausläuft, erklärt im exklusiven Interview mit MorgenSchau: "Wir haben momentan keine Möglichkeit die Meldung zu ändern, da sämtliche Passwörter gewechselt wurden. Vermutlich steckt da die Regierung mit ihren Geheimdiensten dahinter, um uns Mundtot zu machen. Wir haben vergangene Woche mit "Le Suis Charlie-Transparenten" auf der Straße gestanden, um eindeutig zu zeigen, dass wir uns durch Terror nicht einschüchtern lassen. Da liegt es selbstverständlich auf der Hand, dass wir bei solchen verbalen Drohungen erst recht demonstrieren. Zum Glück sind meine Anhänger Medienkompetent genug, um solche Falschmeldungen umgehend zu erkennen."

Ob, und wann die Organisatoren wieder Zugriff auf die Facebook-Seite besitzen werden, sei momentan unklar. Bachmann erklärt, dass die Demonstranten weitere Meldungen der Seite ignorieren sollen. Die Demonstration findet wie geplant statt.


Hintergrund: Bereits am 5. Januar wurde Pegida Ziel einer Falschmeldung, die das Satire-Magazin "Der Postillon" verbreitete.

Update 15:53 Uhr: Die Hacker haben sich erneut einen Spaß gegönnt. Auf der Facebook-Seite heißt es inzwischen man solle am Montag ab 18:30 Uhr deutscher Zeit (!) eine Deutschlandflagge und Kerze möglichst nah aneinander am Fenster positionieren.

Update 16:50 Uhr: Auch einige Behörden waren laut unseren Informationen kurzzeitig betroffen. Inzwischen sollen jedoch alle Webseiten wieder der Wahrheit entsprechen. Bestätigt wurde dies von offizieller Seite jedoch noch nicht.

Update 17:57 Uhr: Viele Medien sind auf den Angriff der Hacker hereingefallen. So verbreiten beispielsweise die Tagesschau und "Die Zeit" die Falschmeldung.

Update 20:12 Uhr: Die Hacker gönnen sich erneut einen Spaß. Sie rufen auf deutschlandweit ab 18:30 Uhr mit Autos zu Hupen. Wir finden: Eine gelungene Satire-Aktion.

Update 19.01. | 19:36 Uhr: Die Falschmeldungen verursachten einen deutschlandweiten Massenbrand.

Mehr zum Thema:

Der Leipziger Ableger "LEGIDA" singt erhobenen Hauptes die deutsche Nazionalhymne: