Mittwoch, 28. Januar 2015

Hälfte der Pegida-Organisation steigt mit Kathrin Oertel aus

Sehr weit rechts eingeordnet: Dieses Bild.
Dresden (and) - Laut internen Informationen, die der MorgenSchau vorliegen, kündigen fünf der dreizehn Mitglieder des Pegida-Orgateams an sich umgehend von Pegida zurück zu ziehen. Neben der 52-jährigen Kathrin Oertel handelt es sich nach unseren Informationen um Achim Exner, Bernd-Volker Lincke, Thomas Tallacker und René Jahn.

Hintergrund seien interne Streitereien, da der zurückgetretene Bachmann nur halb zurücktreten wollte. Dieser trat vergangene Woche offiziell als Vorsitzender des frisch gegründeten Vereins zurück, da ein "Hitler-Selfie" und unzählige rassistische Kommentare von Ihm veröffentlicht wurden.

Damit fehlt nach dem Rücktritt von Lutz Bachmann ein weiteres Mediengesicht von Pegida: Frau Oertel, welche nicht zuletzt durch ihre höchst attraktiven Augenbrauen deutschlandweit viele Sympathiepunkte für Pegida gewann.

Laut unserem Informanten werde man sich bis zum morgigen Donnerstag nicht zu der Situation äußern, da vorher ein Krisengespräch stattfinden solle.

Zeitgleich erklärt der ehemalige Bundesminister Ronald Pofalla in einer Pressemitteilung Pegida für beendet und bittet seine ehemaligen Parteimitgliedern von der CDU mehr Geld für Bildung und Geflüchtete in östliche Bundesländer zu investieren, um zukünftig unbegründeten Fremdenhass vermeiden zu können.


Update 15:17 Uhr: Kurz nach der Veröffentlichung von diesem Artikel sind laut unserem Informanten bereits 25.000 Anfragen mit dem Betreff "Bewerbung als neuer Führer" bei Pegida eingegangen.

Update 18:41 Uhr: Inzwischen teilte man mit, dass die für Montag angekündigte Demo nicht stattfinden wird.