Montag, 19. Januar 2015

Pegida verursacht bundesweiten Massenbrand

Deutschland (and) - Ungefähr 1000 niedergebrannte Häuser und ein Sachschaden von ca. 100 Millionen Euro, das ist die traurige Bilanz einer vermeintlichen patriotischen Aktion von Pegida. Nachdem die heutige Demonstration in Dresden aufgrund akuter Terrordrohungen gegenüber einem Pegida-Organisatoren durch den Staat verboten wurde, kündigte Pegida mit alternativen Demonstrationen zum wöchentlichen "Spaziergang" an.

Hierbei rief das Dresdener Organisationsteam auf, dass die Mitläufer am heutigen Montag ab 18:30 Uhr Deutschlandflaggen mit Kerzen im Fenster positionieren und Autokorsos veranstalten sollen, bei welchen lautstark durch Hupen auf ihre Belange aufmerksam gemacht werden solle. Viele Teilnehmer folgten dem Aufruf, sie positionierten Flaggen und Kerzen auf dem Fensterbrett und fuhren anschließend hupend durch die Stadt. Das Schicksal nahm seinen Lauf: Zunächst fingen Deutschlandflaggen Feuer und entzündeten dadurch anschließend ganze Häuser, teilweise ganze Wohnblöcke.


Anhänger der Pegida, die durch Angst und Hass gegenüber dem Islam akute Terrordrohungen der so genannten "IS" nach Deutschland importierten, argumentierten empört: "Dass so etwas passiert hätten wir nicht gedacht. Was unser Führer sagt, das kann einfach nicht falsch sein. Die Idee stammt bestimmt von einem Menschen mit einem anderen Glauben."