Sonntag, 15. Februar 2015

EU Außengrenzen geöffnet - Tausende Schleußer insolvent

Europäische Union (MS) - Der steigenden Anzahl von Schleußern wirkt die EU nun durch eine simple, aber scheinbar effektive Maßnahme entgegen.

Durch steigende Kontrollen und Frontex-Aktivitäten konnten Schleußer in den vergangenen Jahren immer höhere Beträge von ihren Kunden verlangen, die sich nach einem friedlichen und sicheren Leben sehnen. Diesen kriminellen Machenschaften wurde nun durch die EU ein Riegel vorgeschoben, indem man die EU-Außengrenze öffnete.

In einer Pressekonferenz teilte Jean-Claude Juncker am Abend des 28. August mit: "Deswegen haben wir uns entschlossen heute eine Regelung zu treffen, die es jedem Bürger der Erde möglich macht über Grenzübergangspunkte der EU einzureisen." Auf Nachfrage von MorgenSchau, ab wann diese Regelung gelte, erklärte Juncker: "Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich."

Innerhalb weniger Stunden bildete sich ein Shitstorm auf der Facebook-Seite der Europäischen Union. Tausende Fluchthelfer beschwerten sich über fehlende Aufträge und drohten zukünftig auf legalem Weg Geld zu verdienen.