Samstag, 28. März 2015

Forscher belegen: Neonazis besitzen doch einen IQ

Leipzig (and) – Forscher der Universität Leipzig widerlegten in einer umfassenden Studie einen 70 jahre alten Mythos: Entgegen der geläufigen Meinung in der Bevölkerung besitzen Neonazis doch einen Intelligenzquotienten. Wie die Forschungsergebnisse nun belegen liegt der IQ unerwartet sogar zwischen 55 und 70.


An dem Forschungsprojekt der Universität nahmen unter Leitung von Prof. Dr. Hirschhausen 10.001 Anhänger der Parteien NPD, Republikaner, Die Rechte, Alternative für Deutschland, aber auch Aktivisten von Pegida und der "Identitären Bewegung" teil. Als Kontrollgruppe dienten Durchschnittsbürger und Aktivisten antifaschistischer Gruppen. Die Kosten des Projekts belaufen sich auf ca. eine halbe Millionen Euro, da einige Teilnehmer mit bis zu 25 Euro pro Stunde entlohnt wurden.

Forscher stufen Ergebnis als gefährlich ein
Ausnahmsweise sehr weit links einzuordnen: Neonazis
Gefährlich sei die Entwicklung laut der Wissenschaftler jedoch, da der IQ für eigene Fortpflanzungsprozesse und Gewalttaten ausreichend sei, während parallel versucht werde andere Bevölkerungsgruppen durch animalisches Revierverhalten zu minimieren. Weiterhin gebe es pro 10.0001 Teilnehmer drei statistische Ausreißer mit einem IQ von 90, welche als Alphatiere in der Gruppendynamik fungieren. Laut den Forschern diktiere diese Ausnahme der Hauptgruppe das Verhalten durch unterschwellige Nachrichten und Falschaussagen auf und vermeide die Bildung von emotionaler Intelligenz.

Wissenschaftler warten auf dringend benötigte Fördergelder
zur Weiterentwicklung von "Bildung Forte".
Ergebnisse sollen Gesellschaft dienen
Um die Ergebnisse des Experimentes sinnvoll zu nutzen arbeiten die Forscher inzwischen an diversen Medikationen. Als interner Favourit zählt momentan "Bildung Forte". Hirschhausen erklärt: "Das Medikament besitzt eine 100 prozentige Wirksamkeit, allerdings müssen wir noch an den Feinheiten arbeiten, da es bei den Betroffenen enorme Abstoßerscheinungen zeigt."