Samstag, 28. März 2015

Großflächiger Boykott erfolgreich: Bild nach Pilotenhetze insolvent

Hamburg (and) - Damit haben selbst Medienwissenschaftler nicht gerechnet: Nach dem unseriösen Umgang der Bild mit dem Schicksal des Co-Piloten von Germanwings-Flug U49525 traten die Leser zunächst einen Shitstorm los und boykottierten anschließend das hochprofessionelle Nachrichtenmedium. Der breitflächige Boykott, der die Print- und Onlineversion umfasste, führte innerhalb weniger Tage zur Insolvenz des gesamten Verlages.

Medien trauern um Bild
Deutschlands Medienlandschaft trauert um den Verlust und kündigt derweil für Sonntag, 20:15 Uhr, eine deutschlandweite Schweigeminute an. Viele weitere Medienhäuser, darunter Süddeutsche, Die Zeit und die öffentlich Rechtlichen bekundeten ihr Beileid. Der Postillon färbte sein Logo inzwischen in ein schwarzes Trauerflor und gab auf Twitter bekannt: "Mit der Bild haben wir ein elementar wichtiges und unersetzbares Medium im deutschsprachigen Qualitätsjournalismus verloren".