Montag, 17. August 2015

EU-Beschluss: Dresden wird europäische Sammelstelle für Flüchtlinge

In Kraft tritt der Beschluss bereits am 1. September.
Dresden (MS) - Mit einem Beschluss der Europäischen Union vom 17. August 2015 wurde Dresden als Sammelstelle für alle Flüchtlinge festgelegt, die in der EU Schutz suchen. Durch diesen Beschluss, der bereits am 1. September in Kraft tritt, schlägt die EU nach eigenen Aussagen mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Hintergrund
Durch Pegida und das nahe liegende Freital lenkte die Region seit dem Ende 2014 immer wieder Negativschlagzeilen auf sich. Damit soll nun laut EU Schluss sein. Das neue EU-Konzept, das den Namen "Contact Point Humanity" trägt, wird zukünftig sämtliche Flüchtlinge in der EU nach Dresden lenken.

Die Rede des EU-Präsidenten Martin Schulz im Wortlaut: 
"Wir haben uns bewusst für diesen Schritt entschieden, denn Fremdenfeindlichkeit tritt am Häufigsten in Gegenden mit geringer Migrationsrate auf. Was die Westdeutschen vor 25 Jahren auch erst lernen mussten, das müssen die Ostdeutschen heute lernen: Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen, um anschließend miteinander zu leben. Weiterhin besitzt Dresden mit 20.000 freien Wohnungen einen hohen Leerstand. Diesem können wir nun ganz einfach entgegen wirken, ganz ohne neue teure Zelt- oder Containerstädte zu erreichten. Auch können die Flüchtlinge direkt im Anschluss nach den Deutschkursen den bildungsresistenten Rassisten vor Ort die deutsche Sprache nahe legen. Wie in sozialen Medien täglich beobachtet wird, treten die besorgten Bürger dieses deutsche Kulturgut häufig mit den Springerstiefeln. Letztendlich haben wir durch dieses abgerundete Konzept eine Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligten geschaffen."

+++ Update 19:40 Uhr +++
Bereits wenige Minuten nach der Bekanntgabe des Beschlusses brach auf der Facebook-Seite von Pegida eine Welle der Empörung aus. Pegida kündigte unter dem Motto "Jeder brinkt ne Mistgabel mit!" für den 24. August bereits einen Fackelzug-Spaziergang nach Brüssel an.

+++ Update 25.08.2015 +++
Auch "Widerstand Bautzen" ist empört über diese Meldung.

Screenshot: "Widerstand Bautzen"