Sonntag, 30. August 2015

Studie beweist: Rassisten Ursache für Flüchtlingswelle

Berlin (MS) - Eine Studie des Buntesamtes bestätigte nun eine paradoxe Theorie: Ausgerechnet
Discounter im Brennpunkt
Rassisten sind Auslöser der steigenden Zahl an Flüchtlingen, explizit an Wirtschaftsflüchtlingen.

Sklavenhaltung 2.0
Die internationale Forschergruppe "hoaX" fand heraus, dass 94,4% der Rassisten von Pegida, NPD, AfD, Pro NRW, der Partei "Die Rechte", Widerstadt Ost/West und der Identitären Bewegung ihre Kleidung von Discountern wie zum Beispiel der -KiK Textilien und Non-Food GmbH- beziehen, die ihre Angestellten vollständig ausbeuten. Auch im Lebensmittelbereich konnte die Forschergruppe Fakten sammeln. So konsumieren über 95% der Rassisten unter anderem Fisch aus fremden Gewässern, beispielsweise von der Küste Somalias. "Es handelt sich letztendlich um Sklavenhaltung 2.0, nur dass die Sklavenhalter ihre Sklaven jetzt erst kennen lernen", so der Leiter der Forschungsgruppe.

Rassisten essen Somaliern das Essen weg
Ein ehemaliger somalischer Fischer erklärte gegenüber MorgenSchau: "Die Rassisten in Deutschland essen uns das Essen weg. Wir waren einst ehrliche Fischer. Weil wir keine Fische mehr fangen können werden wir zu Piraten und dann hitlern die in Deutschland noch über uns ab."
Passend zu Lebensmitteln: Ein Kuchendiagramm

Erste Reaktionen in sozialen Medien
Die Studie schlägt unter den besorgten Bürgern hohe Wellen. In den sozialen Medien kündigten die Rassisten bereits an zukünftig nur noch deutschen Fair-Trade-Kaffee und deutsche Bananen zu konsumieren. Auch möchten sie verstärkt mit der Menschenrechtsorganisation Primark zusammenarbeiten.