Sonntag, 25. Oktober 2015

Nicht durch Winterzeit verwirren lassen: Pegida ab 19:30 Uhr

Dresden (MS) - Viele Patrioten sind in den sozialen Netzwerken wegen der Umstellung auf Winterzeit irritiert. Tausende Schreiben erreichten MorgenSchau mit der Bitte um Aufklärung über den Beginn von Pegida am 26. Oktober. Das machen wir selbstverständlich:

Immer wieder kommt es bei der Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit zu Problemen. Viele unserer Leser kennen das: Einige kommen zu früh zur Arbeit, manche mehrere Stunden zu spät, weil die Uhr in die falsche Richtung umgestellt wurde. Um Missverständnissen vorzubeugen möchten wir endgültig aufklären. Schließlich wäre es zu schade, wenn aufgeklärte Bürger zu spät zu Veranstaltungen gelangen, auf denen -endlich- mal die Wahrheit geschildert wird.


Durch die fehlende Stunde entsteht ein Vakuum von 60 Minuten. Dies wirkt sicht aus, indem sich die Zeit um exakt eine Stunde verschiebt. Kurz gesagt: Pegida findet nicht um 18:30 Uhr, sondern um 19:30 Uhr statt. In einem Telefonat mit Lutz Bachmann hieß es, dass der Fehler erst Freitagabend aufgefallen sei. Aufgrund mangelnder Spenden sei es am Wochenende nicht möglich gewesen spontan einen Grafiker zu finden, der die Information im Facebook-Titelbild korrigieren könne.

Aufrechte Bürger lassen sich natürlich nicht durch die Lügenpresse verwirren und warten umsonst eine Stunde in der kalten Jahreszeit. Lediglich die FAZ verfasste in der heutigen Online-Ausgabe einen entsprechenden Artikel! Selbstverständlich startet Pegida nach der Zeitumstellung um 19:30 Uhr!

Liebe Freunde: Bitte erst ab 19:15 anreisen!



Hintergründe:

Pegida teilte im Juni mit, dass die Helligkeit im Sommer für Fußgängerschwund sorge. Durch die Dunkelheit möchte man diesem nun entgegentreten.

Geplante Gegendemonstrationen: Trotz der Zeitumstellung reisen Gegenaktivisten laut eigenen Angaben einige Stunden vorher an. MorgenSchau bittet dies zu berücksichtigen.