Samstag, 11. November 2017

Reaktion auf Paradise Papers: Besorgte Bürger zünden Konzernzentralen an

Beaverton/Pullach/Cupertino (MS) - Als Reaktion auf die "Paradise Papers" zündeten besorgte Bürger in der Nacht auf den 12. November die Konzern-Zentralen von Nike, Apple und Sixt an. Laut einem Bekennerschreiben sei dies eine Antwort auf die Ungerechtigkeit, die durch die inakzeptable Steuerflucht entstehe.



Es waren Szenen wie in Rostock-Lichtenhagen, Freital und Bautzen: Zeitgleich schossen in der vergangenen Nacht die Flammen aus den Konzernzentralen in Beaverton, Pullach und Cupertino in den Himmel. Alle drei Feuer sind bereits unter Kontrolle. Inzwischen bekannte sich eine terroristische Organisation namens "ADIGEP" zu den Anschlägen.

"Wir wollen ein klares Zeichen dafür setzen, dass wir uns nicht nur gegen Menschen aus anderen Ländern einsetzen, die ohnehin bereits alles verloren haben, sondern auch gegen die Menschen, die uns unser Geld durch kriminelle Steuergeschäfte rauben. Alles andere wäre ja plumper Rassismus." heißt es in dem Bekennerschreiben, das MorgenSchau exklusiv vorliegt. Weiterhin schreiben die bisher Unbekannten: "Es wäre in der Tat unlogisch lediglich Gebäude anzuzünden, in denen Menschen leben, die sich ihre schwierige Situation nicht einmal selbst ausgesucht haben."

Weiterhin befindet sich in dem Bekennerschreiben ein Rechenbeispiel, das die Tat versucht zu rechtfertigen. Darin heißt es: "Durch Steuervermeidung werden pro Jahr 1.000.000.000.000 Euro (eine Billion Euro) größtenteils illegal an den Staaten vorbeigeschleust. Dies sind bei monatlichen Staatskosten für einen Kita-Platz von durchschnittlich 1.000 Euro über 83.000.000 Kita-Plätze, die dem Staat jedes Jahr geraubt werden!"

Abschließend heißt es in dem Bekennerschreiben: "Nach den bisherigen Brandanschlägen auf Flüchtlingsheime sind wir inzwischen so reflektiert, dass wir nicht mehr die Schwächsten in unserer Gesellschaft für die Missstände in unserem Land verantwortlich machen, sondern die Großen und Mächtigen, die sich nicht an unsere gesellschaftlichen Regeln halten."

Die Polizei ermittelt nicht. Es entstand ein Sachschaden von 0 Euro, da die Schäden bereits über die Kanzlei Appleby abgewickelt wurden. Verletzt wurde niemand.